Jahrestagung 2016

Auf dem Weg in die erschöpfte Gesellschaft – alternativlos!?

Die moderne Gesellschaft hat durch Liberalisierung und Individualisierung traditionelle Rollenvorgaben weitgehend aufgelöst. Daher stellt sich für den Menschen in der spätmodernen Leistungsgesellschaft die Frage, wie er mit der Fülle der Optionen, mit dem Imperativ, sich ständig neu und besser zu erfinden umgehen soll.
Wir beobachten immer häufiger, dass Menschen unter diesem Optimierungszwang des Ichs, unter der Fülle der Wahlmöglichkeiten und Chancen in einer depressiven Ich-Müdigkeit landen.
Depressionen, Angsterkrankungen, Burn-out und andere psychische Belastungen können die Kennzeichen sowie Folgen der spätmodernen Leistungs- und Aktivgesellschaft sein. Unzählige Vernetzungsmöglichkeiten und zunehmende Beschleunigung erweitern die Komplexität des Lebens. Wahlmöglichkeiten und Autonomie der persönlichen Lebensgestaltung sind nicht nur Chancen und Freiheitszugewinne. Sie machen auch Druck und vermitteln das Gefühl von Hilflosigkeit und Überforderung.
Das Alles verlangt vom Einzelnen, von Paaren und Familien eine hohe Flexibilität und verstärkten Einsatz im Beziehungs-, Arbeits- und Freizeitbereich. Paar- und Familienbeziehungen sind auf diesem Hintergrund komplexer und schwieriger geworden. Schwierig wird der Verlust von echten Bindungen und eigener Resonanzfähigkeit durch den Druck der Glücksoptimierung und ihrer Steigerungsdynamik.
Es braucht einen Diskurs über Werte und Orientierung, neuen Aufbruch in Richtung Entschleunigung und Achtsamkeit, die Abwendung vom dauerhaft steigenden Wachstum hin zum bewussten, verantwortungsvollen und solidarischen Umgang mit persönlichen und gesellschaftlichen Ressourcen.
Unsere Jahrestagung will diese Thematik beleuchten und in den Vorträgen soziologische und ethische Fragen reflektieren.
In den Arbeitsgruppen werden in bewährter Form Anregungen für die Psychohygiene der Beraterinnen und Berater und für die Arbeit mit belasteten Klienten aus den verschiedensten psychotherapeutischen Schulen aufgezeigt.
Termin:    20.-23.4 2016
Ort:         Ringberghotel Suhl/ Thüringen
Die Tagung ist ausgebucht. Anmeldungen können noch für die Warteliste entgegengenommen werden.
Programmheft mit Anmeldeformular


Rückschau


Jahrestagung 2015 (22.-25. April)
„Let`s talk about Sex“ Liebe, Lust, und Leidenschaft als Thema in der Beratung

mehr...

 

 


Nur stabile Paare gründen auch eine stabile Familie!

Pressebericht eines gemeinsamen Fachtages der evangelischen und katholischen Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstellen in Dresden hier...


Zur Änderung der Grundordnung des Kirchlichen Dienstes

Caritas-Präsident Peter Neher begrüßt Entscheidung der deutschen Bischöfe zur Änderung der Grundordnung des Kirchlichen Dienstes Nach den mit großer Mehrheit der Deutschen Bischöfe beschlossenen Änderungen in der Grundordnung des Kirchlichen Dienstes handelt es sich nach bei einer erneuten Heirat oder einer eingetragenen Lebenspartnerschaft nur dann um einen schwerwiegenden Loyalitätsverstoß, wenn diese Handlung anhand konkreter Umstände objektiv geeignet ist, ein erhebliches Ärgernis in der Dienstgemeinschaft oder im beruflichen Wirkungskreis zu erregen und so die Glaubwürdigkeit der Kirche zu beeinträchtigen. Mehr...


Erste deutschlandweite Seelsorgestudie der katholischen Kirche vorgestellt

In Berlin wurde die erste deutschlandweite quantitative Seelsorgestudie „Sorge für die Seelsorgenden“ vorgestellt. Eine fünfköpfige Forschungsgruppe unter der Leitung von P. Prof. Dr. Eckhard Frick SJ (Professor für Spiritual Care am Uniklinikum München) hat dazu mehr als 8.000 in der katholischen Seelsorge tätige Personen befragt. In der Studie werden Ressourcen, Anspruch und Belastung der pastoralen Berufe in der katholischen Kirche Deutschlands untersucht. Mehr..


"Kirche muss bei Sexualität wieder sprachfähig werden"

Aus Sicht des deutschen Kardinals Walter Kasper muss die Kirche in Fragen der Sexualität wieder sprachfähig werden. In diesem Themenbereich sei die Kirche abgemeldet und gelte nicht als kompetent.
Mehr dazu


Aus 2 werden 3...- gewusst wie

Katholische Beratungsstellen in der Diözese Hildesheim laden werdende Eltern zu Gesprächen ein. Sie geben Infos, Tipps und Unterstützung in dieser Lebensphase von der Zweierbeziehung hin zu Elternschaft und Familienleben. Mehr.


Fortbildungsangebote 2016

Die Katholische Bundeskonferenz Ehe-, Familien- und Lebensberatung hat für die Kolleginnen und Kollegen wiederum ein interessantes Fortbildungsprogramm zusammengestellt. mehr..

 



Beratungsstellen


Sie suchen Beratung?
Die Anschriften aller katholischen Beratungsstellen für Ehe-, Familien- und Lebensfragen in Deutschland finden Sie nach Postleitzahlen geordnet hier...


Fachzeitschrift


Der Bundesverband gibt eine eigene Fachzeitschrift heraus, die 2mal jährlich jeweils zum 1. 4. und zum 1. 10. erscheint. mehr...

Pressearbeit

Exposé Presse- und Öffentlichkeitsarbeit "Tue Gutes und rede darüber!" Die Beratungsarbeit findet hinter verschlossenen Türen statt. Umso wichtiger ist es, dass Politik, Kirche und Gesellschaft erfahren, dass wir diese Arbeit machen und wie sie sich zum Wohle aller auswirkt. Hinweise und Tipps für die Öffentlichkeitsarbeit vor Ort. Mehr ...

FREIE Stellen

Hier finden Sie Stellenausschreibungen der Einrichtungen der Katholischen Ehe-, Familien- und Lebensberatung. mehr...


Weiterbildung

Ehe-, Familien- und Lebensberater/in werden.
Informationen über die Weiterbildungsmöglichkeiten. Mehr ...

Kalender

Kalender

Mailingliste

Der Bundesverband hat eine Mailingliste eingerichtet. Wer teilnehmen möchte wende sich an Geschäftsführer Michael Remke-Smeenk. Mehr...
Teilnehmen

 

Newsletter

In regelmäßigen Abständen informiert der Bundesverband über Neuigkeiten rund um die Beratungsarbeit. Wenn Sie den Newsletter abonnieren möchten wenden Sie sich bitte an den Geschäftsführer Michael Remke-Smeenk.

 

Flyer

Kontakt

So erreichen Sie uns...

 

Archiv


www.bv-efl.de